galvanisch Nickel (EN 12540)

GUTE KORROSIONSBESTÄNDIGKEIT UND

ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT MITTELS NICKEL BESCHICHTUNG

Gestell- und Trommelverfahren


Als Vernickeln bezeichnet man die Beschichtung von metallischen Werkstücken mit einer Nickelschicht. Nickel hat eine silberhelle Farbe, allerdings mit einem leicht gelblichen Farbton. Die Nickelschicht wird auf elektrolytischem Wege aus so genannten Nickelelektrolyten abgeschieden. Mittels spezieller organischer Zusätze im Elektrolyten und durch variieren bestimmter Verfahrensparameter werden feine Unregelmäßigkeiten in der Oberfläche der Werkstücke eingeebnet, wodurch eine glänzende Oberfläche erzeugt wird.

Eigenschaften:

  • gute Haftfestigkeit
  • gute Korrosionsbeständigkeit
  • hohe dekorative Wirkung
  • elektrische Leitfähigkeit
  • Alleine oder in Kombination mit beispielsweise Chrom
  • Korrosionsschutz, auch bei Kombinationsschichten

Einsatzgebiete

  • Elektroindustrie
  • Dekorative Zwecke
  • Automobilindustrie
  • elektrische Leitfähigkeit

galvanischer Überzug

nach EN 12540 

 

Zeichnungsangaben:

„Galvanischer Überzug EN 12540 - GG//CuSS/NiSSb“  

 

GG – Grundwerkstoff: Cu, Fe etc.

SS – Mindestschichtstärke in μm 

b - Symbol für Glanznickel

 

Beispiele:

Galvanischer Überzug EN 12540 - Fe//Cu3/Ni10b

Galvanischer Überzug EN 12540 - Fe//Ni10b

 

doppelte Schrägstriche stehen für ausgelassene Prozessschritte wie z.B. Wärmebehandlungen.